Getagged: kemuri

live: von b wie balzac bis t wie toe

bier is auf, gehen wir die massive konzertliste an! die metalcore-welle rollt und ich sitze weiterhin daneben und warte darauf, dass mit ihr mal ein paar meiner lieblinge herüberschwappen. SiM, wie wärs, so statt der yokohama arena?
allerdings, ein wirkliches highlight steht für mich auch außerhalb japans an: kemuri (tourtrailer vom letzten jahr) kommen nach england und spielen zusammen mit less than jake vier shows! us-touren gehören für sie ja zum guten ton, deswegen haben sie da gleich noch eine mit angesagt, aber das wird der erste europabesuch seit den 90ern, vielleicht das erste experiment seit der reunion. sie sind eine großartige liveband, tickets sind mit 10 pfund spottbillig, oktober ist lang genug hin – falls noch jemand interesse am skapunk und die show in london im blick hat, bitte melden!

aber zu den terminen im deutschsprachigen raum. ich versuche, chronologisch zu sortieren, mich kurz zu fassen und verlinke diesmal die videos lieber, damit kein browser abschmiert.

BALZAC (aktuelles release) beehren uns in ein paar tagen endlich wieder! es gibt nur drei tourstopps, die sind aber alle in deutschland. die beiden soloshows kosten jeweils 13 euro, das WGT hat noch karten an der abendkasse. horrorpunkspaß vom feinsten, aber das muss ich wohl niemandem mehr erklären. hannover wär fast nen versuch wert, wenn ich nicht alleine hinregionalbahnern müsste.

13.05 Molotow Hamburg
15.05 Cafe Glocksee Hannover
16.05 Wave Gotik Treffen Leipzig
(quelle)

coldrain sind mal wieder unterwegs, haben es aber immer noch nicht geschafft, ihre musik zu ent-gema-blocken, also uraltvideo hier. folgende erreichbare termine gibt es noch, wenn ihr metalcore mögt und um die 30 tacken überhabt:

2016.05.13 – GERMANY HAMBURG / HEADCRASH
2016.05.14 – GERMANY BERLIN / COLUMBIA THEATRE
2016.05.15 – GERMANY KOLN / LUXOR
2016.05.16 – GERMANY MUNICH / STROM
2016.05.17 – GERMANY ESSEN / ZECHE
(quelle)

ebenfalls bereits in europa sind die funkigen menschen von osaka monaurail (live). wäre am 21. gern wieder dabei, mal sehen, ob das klappt. den preis fürs stahlwerk haben sie mittlerweile von 30 (?!?) auf 12 euro korrigiert. fragt mich nicht, warum, beschweren tu ich mich nicht.

18.5. Mojo Club Hamburg
19.5. Tausend Berlin
20.5. Soul Food Frankfurt
21.5. Soul Komplex (Stahlwerk) Düsseldorf
(quelle)

kurz darauf hätten wir plasticzooms mit ihrer eurotour, die neben berlin noch einen termin in köln enthält. auch wenn sie in ihrem neuen video mehr tumblr als tumblr sein wollen, für 10 euro kann man sich das mal geben, wa?

22.5. yard club köln
2.6. marie antoinette berlin(quelle)

wer one ok rock noch nicht über hat, die spielen auf dem rock am ring / rock im park sowie zwei termine in leipzig und münster. tickets um die 30 euro. hach, skaters palace, damals…

31.5. conne island leipzig
3./4.6. RAR / RIP
8.6. skaters palace münster
(quelle)

erstmals in europa sind i promised once, obwohl die band eine zusammenarbeit von japanern und deutschen ist. previewtrack vom neuen album hier, wer eben bei coldrain aufgehorcht hat, wird hier auch reinhören wollen. termine sind die folgenden, ab 16 euro seid ihr dabei:

09 June – Germany, Cologne @ MTC
11 June – Germany, Hamburg @ Headcrash
12 June – Germany, Berlin @ Marie Antoinette
18 June – Germany, Munich @ Garage Deluxe
19 June – Austria, Vienna @ Aera
(quelle)

deutlich klassisch metallischer (videobeweis) geht es weiter mit loudness, die für einige festivals anrücken und neben wacken und dem event mit dem schönen namen BÄÄÄM auch soloshows angekündigt haben.

8.6. flensburg
13.6. hamburg
14.6. bochum
(quelle)

und dann sind da toe, die (meines wissens) erstmals deutschland mit eingeplant haben! hier könnt ihr ins aktuelle album reinhören, wenn euch der sinn nach was ruhigerem, anspruchsvollerem steht. köln kostet nen zwanni und steht schon im kalender!

16.8. bi nuu berlin
17.8. club bahnhof ehrenfeld köln
22.8. dynamo zürich
(quelle)

schließen wir ab mit terminen in weiter ferne: der herbst ist traditionell monos jahreszeit! wieder gebäude 9, wieder mit dabei, würd ich mal mutmaßen. aktuelles video hier.

Oct 27, 2016 // Beatpol // Dresden, DE
Oct 29, 2016 // Strom // Munich, DE
Oct 30, 2016 // Gebaude 9 // Cologne, DE
Oct 31, 2016 // Jubez // Karlsruhe, DE
Nov 1, 2016 // Salzhaus // Winterthur, CH
Nov 21, 2016 // Uebel & Gefährlich // Hamburg, DE
Nov 27, 2016 // Binuu // Berlin, DE
Nov 30, 2016 // Szene // Vienna, AT
(quelle)

so, da sollte ja wohl für jeden was dabeisein!

Advertisements

neue musik: monoeyes und kemuri

mahlzeit!

gerade reichte jez den ersten song vom neuen hosomi-projekt MONOEYES rein. ein einmann-ellegarden wird er nie werden, aber damn, ist das natsukashii! kann man sehr gut zum wachwerden hören!

neben ihm tun hier der todaka von art-school, scott murphy von allister sowie ichise, der drummer von asparagus ihr werk. als art-school-fankind warte ich natürlich auf weitere songs und hoffe, dass mehr von dem sound durchscheint, aber ansonsten beschwere ich mich nicht. die erste EP, die ebenfalls my instant song heißt, erscheint morgen.

ich hab ja wirklich versucht, the hiatus zu mögen, hab sie mir live angesehen, die alben waren routinemäßig mit im player. verstehe auch den wunsch, aus engen stilistischen grenzen auszubrechen und hab mich wirklich drauf gefreut, was so hochkarätige menschen sich gemeinsam neues ausdenken werden. was am ende rauskam war aber eher so sorte supermarktfertiger fruchtundgemüse-smoothie. da geht auch eine menge sehr diverser zutaten rein, was sich dann mächtig abenteuerlich anfühlt und auf dem label den hipness-bonus bringt, aber am ende ist alles matschbraun und schmeckt nur nach apfelsaft, damit es ja jedem gefällt.

hiatus läuft zwar weiter, aber nicht nur der hosomi, sondern auch weitere teile scheinen sich ein bisschen zu langweilen: masa spielt wieder mit fullscratch und ist auch zurück in der J band, ueno macht wieder mit radio caroline weiter… beziehe ich kloppe, wenn ich sage, alles wird gut?

und damit mein gerante auch ja konsistent wirkt, hier eine band, bei der ich froh bin, dass sie immer noch klingt wie vor zehn, fuffzehn jahren. jep, gibt neuen / alten sound von kemuri!


(proxy nötig)

das neue album F kommt im juli. gleichzeitig steht ein best of an, das einige re-recordings bringt. dem haben wir auch eine neuaufnahme des PMA-PVs zu verdanken: wenn ihr den beweis sucht, dass diese band kameras weiterhin eher unbeholfen bis skeptisch gegenübersteht – hier die neue fassung, da die alte. die klamotten sind auch nur marginal besser geworden, es ist großartig.

linkmix

frohes neues!

während alle anderen menschen irgendwelche 2014-rückblicke posten, mach ich erstmal news.

kemuri sind mit guten news ins jahr gestartet: sie kriegen ein US-release bei asian man records! mirai wa akarui kommt im april, sagt der herr park bei twitter. die website spricht von einer „Collection of amazing songs from these Japanese ska/punk legends“ und von einer LP….also kein komplett neues album, sondern eher eine compilation? egal, es wird international verfügbar sein und somit auch für uns in ihrem shop zu kaufen. (da liegen auch so einige potshot-alben rum, nicotine und mugwumps sind auch bei ihnen. wer da bedarf hat, bittesehr.)

★ eine weitere, für fans wohl eher epische kollaboration: maximum the hormone inspirierten einen neuen dragonball-film mit ihrem song F (übersetzte lyrics in der beschreibung), also sprach herr toriyama sie darauf an und sie holten für ihn das release von 2008 nochmal aus der kiste, um damit einen der epischen kämpfe zu unterlegen. fukkatsu no F wird er heißen und sich dementsprechend um die wiederauferstehung des F (freeza) drehen. kinostart in japan ist anfang april.

★ ich hab kohaku diesmal nur nebenbei während der arbeit gesehen, aber im nachhinein gabs einige diskussionen über southern all stars und ihre abe-kritik durch songtext-änderungen und klebebärtchen. ist nicht ganz mein fachbereich, aber wer interesse hat, findet hier und da englischsprachige kommentare.

★ fans des alten birkenstock-ladens an der meiji-dori (schräg gegenüber dem unteren ende der takeshita-dori) müssen jetzt stark sein, denn er wurde durch das harajuku visitor center ersetzt, das sich asobisystem (die mit dem failigen kawaii festival neulich) ausgedacht haben. wer bisher in harajuku noch keinen ort gefunden hat, um geld zu tauschen, post zu verschicken, omiyage zu kaufen und gratiswlan abzugreifen, kriegt ihn jetzt im neon-format. für mich kein mehrwert – shoppen kann ich gerade da anderswo, ich kenne die postfilialen und wlan gibts im bahnhof oder bei starbucks. geldautomaten, die umfassend internationale karten akzeptieren wären mal was feines.

★ wer auf 80s kramzeug steht, wird erfreut sein über das revival der takarajima als vierteljährliche takarajima AGES. die erste ausgabe ist kurz vor jahresende erschienen und widmet sich mit einem special all den guten dingen, die sie damals zusammentrugen: die beteiligten von damals sammeln erinnerungen zu punk und new wave, streetfashion, clubs. und das modell scheint gut zu funktionieren, jedenfalls war sie schon am erscheinungstag bei amazon ausverkauft und ich musste einem der wenigen reseller eine unsumme in den rachen werfen. (wenn die post sie denn mal hergibt, werde ich berichten.)

★ weil es den aktuellen lieblingsanimu so gut zusammenfasst, sei ohne kommentar dieser tumblr empfohlen. stecke gerade irgendwo im letzten drittel der epische 155 folgen messenden zweiten staffel und liege regelmäßig lachend am boden, weil alles so überaus logisch, classy und politisch korrekt ist. elegante wortspiele runden diesen eindruck perfekt ab.

★ zum abschluss noch der hinweis auf eine kurze doku eines deutschen, in japan lebenden film- und fotomenschen: er zeigt den houshi ryokan sowie seine beeindruckende geschichte, denn der laden ist seit 1300 jahren in der hand der gleichen familie. die aufmerksamkeit, die der herr gerade bekommt, freut mich, sein blog wohnt lange schon in meinem feedreader und erfreut auch den sonst eher klischeegeplagten japanologen mit interessanten stories und hintergründen zu solchen medienproduktionen. einer meiner lieblingseinträge ist schon was älter, hat aber durch nakano und livehouses klaren heimvorteil.

ohrwurmnews

bekämpfe gerade meine britpop-ohrwürmer und dachte mir, ich nutze die zeit produktiv und teile news und musikrelevante teile des internets. und nenne gleich dazu passende gegenmaßnahmen, falls auch gestern abend jemand arte geschaut hat und die 90er jetzt nicht wieder los wird.

★ schlechte nachrichten zuerst: uplift spice haben heute angekündigt, dass sie nach den angekündigten lives vorerst pausieren werden, weil ihre (musikalischen?) ziele aktuell zu unterschiedlich sind. wie es weitergeht, lassen sie noch offen, aber ich hoffe nach dem starken letzten album sehr, dass wir da bald gleich mehrere projekte zu hören bekommen und nicht auf sie verzichten müssen. ♫kanojo

★ beträchtlich positiver: kemuri bringen am 8.10. ein neues album namens rampant. und produzieren obendrein noch eine compilation, die einen wirklich schönen überblick über diese ecke der skapunkszene in japan geben wird. heißt stranger than ska, erscheint anfang september. beteiligt sind neben kemuri (und den mitglieder-projekten) altehrwürdige menschen wie the man, aber auch jungspunde wie feelflip und sevenstep. ♫pride of lions

★ 180° in die andere richtung gedreht und trotzdem newswürdig: guniw tools haben laut eigener aussage drei jahre verpennt, sind jetzt aber aufgewacht und spielen wieder konzerte! okay, zwei. in fragwürdigen winkelclubs mit sonnemondsterne-namen und psychedelischen drahtvögeln. und sie haben eine wunderbare, in word gebastelte website. ♫fancy pink

★ mtv81 haben the bonez und group_inou auf dem rock in japan interviewt. okay, ich erwähne das eher um diese liveversion verlinken zu können, aber lest den kram mal, damit die die klicks sehen und mehr coole artists featuren. ♫therapy

babymetal spielen wieder in london diesen herbst. an dieser stelle genießen wir die stille.

★ auch für SiM steht ein neues album am 17.9. an. als preview wurde dazu jetzt gunshots veröffentlicht – düdelige melodie in kombination mit all den stückchen, aus denen sich ihr sound halt zusammensetzt. solange das album nicht ein einziges selfcover wird (oder noch dubsteppiger…), solls klargehen. ♫blah blah blah 

★ spass zum abschluss: die gazetten haben ärger mit leuten, die sich als sie ausgeben und damit gutgläubige anhänger abziehen. das label lässt ausrichten, dass sie selber nie fans direkt kontaktieren würden. scharen von fankindern sehen ihre träume zerplatzen und weinen bittere, schwarze tränen.

…ngh, oasis wehren sich immer noch. da müssen härtere geschütze her.

skafrühling

während einige gute und weniger gute alben in meiner playlist rumlungern, die erwähnt werden sollten, passend zu sonne, warm und den ersten (für den nicht-teilnehmer brutalen) festival-lineup-news erstmal ne ladung ska.

schaltet eure proxies an, denn wir legen los mit einem track, den avex mal wieder hermetisch abgeriegelt hat:

okay, disclaimer: ska-coveralben sind so eine sache, mit der man mich immer kriegt. da kannste irgendwelchen kram covern und es ist am ende zumindest noch tanzbar. und kemuri probieren das mit kemurified jetzt auch mal aus, inklusive der bunt durchmischten tracklist. genaugenommen war das kiss-cover das letzte, was ich davon vorab hören wollte, aber nein, das ist der promotrack und sonst ist da auch nix im großen weiten internet. wobei sich ein genauerer blick durchaus sehr lohnen könnte, denn davon abgesehen steht alles von rancid und den descendents über aerosmith, fishbone und iron maiden alles mögliche an. die genaue tracklist findet sich hier. lohnt sich, oder?


geht weiter mit zwei großen namen, skapara haben 25-jähiges bandjubiläum und zelebrieren das mit dieser zusammenarbeit mit monpachi. nnnnice! hallo okinawa! wenn ich groß bin, werde ich auf deinem WWW festival wild herumtanzen!


jep, ich hab shakalabbits gesagt. und ska. natürlich beschreibt sie das nicht komplett, aber clutch hat sich damals in mein hirn eingebrannt und deswegen ist die verbindung einfach da. und sie machen gutgelaunte musik und brachten kürzlich und für mich überraschend ein neues minialbum raus, auf das @volci mich hinwies (danke!!). also, warum nicht?


der abschlusstrack fällt nach den großen namen vorher vielleicht etwas raus, aber nachdem ich ihn seit erscheinen hart feiere und der sound immer noch ne schöne abwechslung ist, hat der herr mastrogiovanni auch ne empfehlung verdient.

soweit!

neu am start: ember

der punkrock ist hier in letzter zeit eindeutig zu kurz gekommen. heute also ein dezenter hinweis auf eine neue formation, die mir vor einigen wochen über meinen twitterfeed begegnete.

(proxy bitte)

ember sind als angebliche newcomer unter vertrag bei der ehrwürdigen pizza des todes, aber weder die bandmitglieder, noch der sound werden irgendwem neu sein. im gegenteil: der herr an vocals und gitarre ist minami (ex. kemuri, ken band), dazu kommen basser tsuyoshi (ex wrong scale / ivory7chord) sowie utchie von egg brain an den drums.

sie haben bisher ein album veröffentlicht, das heißt new neighbors, hat 12 tracks und ja. musikalisch entfernen sie sich nicht allzu weit von dem, was solche menschen nunmal tun. ich hab mich ein bisschen erschrocken, wie gut das minaminesische englisch ist und…wie sehr die komplette band einfach nach der musik der kindheit klingt. dudelig, melodisch, extensiv amerikanisch – einmal das album durchgehört und es wohnt in meinem kopf. mist.

ich kenne menschen, die das ganze mit einem naserümpfen als übersimple ‚fröhliche musik‘ abtun und meiden werden, weil es all die dinge in sich ansammelt, für die dieser teil des punkrocks verschrien ist. allerdings hoffe ich, dass es auch welche gibt, die genau das ebenso erfreulich finden wie ich. innovation beiseite, stellt euch das live vor!!

wer weiter reinhören will, findet obigen track und zwei weitere auch auf der POD-soundcloud (vorbildlich, vorbildlich, herr yokoyama!).